Noch Fragen? E-Mail an uns

    I - IV 8:00 - 17:00 / V 8:00 - 16:45 / VI - VII geschlossen

    +370 655 35398

    Top
     

    Ionisiertes Wasser

    Wasserionisierer / Ionisiertes Wasser

    Natürliches Antioxidans

     

    Die Verringerung der schädlichen Auswirkungen der freien Radikale auf den Körper ist für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts von Basen und Säuren im Körper unerlässlich. Das ist die Aufgabe der Antioxidantien. Die antioxidativen Eigenschaften einer Substanz werden durch eine physikalische Messung, das so genannte ORP (Oxidations-Reduktions-Potenzial), definiert, das die Fähigkeit einer Lösung angibt, Elektronen abzugeben oder zu binden. Ist der Wert dieses Parameters negativ, handelt es sich um ein Antioxidans, da die Substanz in der Lage ist, einen Teil ihrer überschüssigen Elektronen abzugeben. Ist der Wert positiv, handelt es sich um ein Oxidationsmittel (d. h. ein freies Radikal), da es Elektronen aufnimmt. Das Redoxpotential des internen menschlichen Mediums liegt zwischen 50 und -200 mV. Im Gegensatz dazu ist das ORP von Trinkwasser und praktisch allen kohlensäurehaltigen Getränken positiv (oxidativ) und liegt im Durchschnitt zwischen +150 und +250 mV.

    Ionisiertes alkalisches Wasser hat ein negatives ORP (0...-900 mV). Durch das Trinken von ionisiertem, basischem Wasser erhält der Körper zusätzliche freie Elektronen, die von freien Radikalen gebunden werden. Dadurch werden die schädlichen Auswirkungen der freien Radikale neutralisiert, die gesunden Zellen geschützt und ihre Mutation verhindert, das Immunsystem gestärkt und die Alterung verlangsamt.

    Es ist wichtig zu wissen, dass das negative ORP, das durch die Elektrolyse von ionisiertem alkalischem Wasser entsteht, relativ kurzlebig ist und bis zu 24-36 Stunden anhält. Nach dieser Zeit wird der ORP-Wert praktisch Null oder leicht positiv. Es wird daher empfohlen, ihn so frisch wie möglich zu verzehren, am besten innerhalb von 12 Stunden nach der Herstellung. Aus diesem Grund sollte ionisiertes alkalisches Wasser nicht in Flaschen abgefüllt und verkauft werden.

    Beispiel

    Der Apfel ist ein gutes Beispiel dafür, was freie Radikale und Antioxidantien bewirken können. Wenn die Schutzschicht eines Apfels beschädigt wird (z. B. durch einen Schnitt), beginnt der Oxidationsprozess. Nach einiger Zeit wird der Apfel braun. Dies ist auf die Auswirkungen der freien Radikale zurückzuführen. Antioxidantien wie ionisiertes basisches Wasser und Zitronensaft schützen das Fruchtfleisch des Apfels vor Oxidation. Wenn man einige Tropfen Zitronensaft oder ionisiertes basisches Wasser auf den Apfel gibt, wird der Oxidationsprozess verlangsamt.

    Höherer pH-Wert

    Der pH-Wert ist ein Maß dafür, wie viel Säure (d. h. Wasserstoffionen H+) in einer Substanz vorhanden ist. Der pH-Wert kann zwischen 0 und 14 liegen. Wenn der pH-Wert von 7 auf 14 steigt, nimmt die Alkalität der Flüssigkeit zu (die Flüssigkeit enthält mehr alkalische Hydroxyl- und weniger Wasserstoffionen). Wenn der pH-Wert von 7 auf 0 sinkt, nimmt der Säuregehalt der Flüssigkeit zu (die Flüssigkeit enthält mehr Wasserstoff- und weniger Hydroxylionen).

    Alle Medien unseres Körpers (Blut, Liquor, Lymphe, Zwischenzellflüssigkeit usw.) sind leicht alkalisch, mit Ausnahme von Magen, Haut und Vagina, die sauer sind. Besonders wichtig sind die Blutparameter. Der Körper kann normal funktionieren, wenn das Blut schwach alkalisch ist (7,35-7,45), und selbst eine geringe Abweichung von diesen Grenzwerten ist sehr gefährlich.

    Durch negative Umwelteinflüsse verändert sich der pH-Wert des Körpermediums und sinkt (übersäuert). Um den säurebildenden Faktoren im Körper entgegenzuwirken, müssen ausreichend basische Substanzen im Blutkreislauf vorhanden sein.

    Ionisiertes alkalisches Wasser enthält neben Hydroxyl-Ionen auch Ionen von Alkalimetallen (Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium), die leicht absorbiert werden und saure Abfälle neutralisieren. Das tägliche Trinken von basischem Wasser versorgt den Körper also mit einem "Cocktail" aus basischen Ionen, der für die Aufrechterhaltung des basischen Milieus des Körpers unerlässlich ist.

     

    MYTHOS ODER TATSACHE? Neutralisiert der Magen basisches Wasser.

    Unter normalen Bedingungen ist das innere Milieu des Magens stark sauer. Die Magensäure wird nicht im Voraus produziert, sondern von den Magenzellen bei Bedarf, wenn die Nahrung in den Magen gelangt. Wenn ionisiertes basisches Wasser in den Magen gelangt, bekämpft der Magen den steigenden pH-Wert und beginnt, mehr Magensäure zu produzieren. Dies scheint die Wirkung von alkalischem Wasser zu minimieren, aber bei der Produktion von Magensäure entstehen Nebenprodukte, die für die Alkalisierung des Körpers wichtig sind, wie Natrium- und Kaliumbikarbonate. Diese werden nicht in den Magen, sondern ins Blut abgegeben, wodurch der Basenpuffer des Blutes wieder aufgefüllt und die Fähigkeit des Blutes, überschüssige Säure im Körper zu neutralisieren, erhöht wird. Wenn also mehr Magensäure produziert wird, wird auch mehr Bikarbonat produziert, und davon gelangt mehr ins Blut.

    Kleinere molekulare Derivate 

    Wassermoleküle haben die besondere Eigenschaft, sich zu molekularen Formationen (auch Mikrocluster genannt) zusammenzuschließen. Die Moleküle des ionisierten alkalischen Wassers sind in viel kleineren Formationen gebunden (5-6 Moleküle) als die des normalen Trinkwassers (10-13 Moleküle). Basisches Wasser ist daher flüssiger, passiert leichter die Zellmembranen und ist direkt an den Stoffwechselprozessen beteiligt, d. h. der Körper muss keine zusätzliche Energie aufwenden, um Wasser aufzunehmen. Das basische Wasser dringt leichter in das Gewebe ein als gewöhnliches Wasser, entfernt die im Körper angesammelten Giftstoffe, sättigt die Zellen mit Wasser und versorgt sie mit Nährstoffen und Sauerstoff. Aufgrund seiner kleineren Ableitungen erleichtert das basische Wasser die Auflösung der sauren Abfallprodukte der Körpertätigkeit, die dann leicht über die Nieren oder andere natürliche Wege entsorgt werden können.

    Beispiel

    Wenn die Teepackung in kaltes normales Wasser und in kaltes ionisiertes alkalisches Wasser getaucht wird, entfaltet der Tee seine Eigenschaften im alkalischen Wasser aufgrund seiner kleineren Molekülderivate schneller.

     

    de_DEDeutsch